Blog-Artikel

So zauberst du deine perfekte Pizza

Die Pizza, wie wir sie heute kennen, hat ihren Ursprung in Neapel, Italien, im 18. Jahrhundert. Ursprünglich war sie jedoch ein einfaches Fladenbrot, das mit Tomaten, Käse und Kräutern belegt wurde. Erst im Laufe der Zeit entwickelte sie sich zu dem vielfältigen Gericht, das wir heute so lieben. Heute gibt es viele verschiedene Pizzateigarten, die […]

Die Pizza, wie wir sie heute kennen, hat ihren Ursprung in Neapel, Italien, im 18. Jahrhundert. Ursprünglich war sie jedoch ein einfaches Fladenbrot, das mit Tomaten, Käse und Kräutern belegt wurde. Erst im Laufe der Zeit entwickelte sie sich zu dem vielfältigen Gericht, das wir heute so lieben.

Heute gibt es viele verschiedene Pizzateigarten, die sich in Geschmack, Konsistenz und Zubereitungsart unterscheiden. Die beliebtesten Pizzateige sind:

  • Hefeteig: Der Klassiker unter den Pizzateigen. Er ist einfach zuzubereiten und wird aus Mehl, Wasser, Hefe, Salz und Olivenöl hergestellt.
  • Sauerteig: Dieser Teig hat einen intensiveren Geschmack und eine längere Haltbarkeit. Er wird aus Mehl, Wasser, Sauerteigkultur und Salz hergestellt.
  • Vollkorntteig: Eine gesunde und ballaststoffreiche Alternative zum klassischen Pizzateig. Er wird aus Vollkornmehl, Wasser, Hefe, Salz und Olivenöl hergestellt.
  • Glutenfreier Teig: Für Menschen mit Zöliakie gibt es spezielle glutenfreie Pizzateige, die aus glutenfreien Mehlen wie Maismehl, Reismehl oder Mandelmehl hergestellt werden.

Utensilien:

  • Schüssel: Zum Vermengen der Zutaten.
  • Teigknetmaschine oder Küchenmaschine: Zum Kneten des Teigs. (Kann auch von Hand geknetet werden)
  • Teigrolle: Zum Ausrollen des Teigs.
  • Backpapier: Zum Auslegen des Backblechs.
  • Pizzastein oder Backblech: Zum Backen der Pizza.
  • Pizzaschneider: Zum Schneiden der Pizza.
  • Pizzaschaufel: Zum Herausnehmen der Pizza aus dem Ofen.
  • Küchenschere: Zum Schneiden von Zutaten.
  • Messbecher und Messlöffel: Zum Abmessen der Zutaten.
  • Timer: Zum Kontrollieren der Backzeit.

Der Teig: Das Herzstück jeder Pizza

Der Teig bildet die Grundlage für eine perfekte Pizza. Er sollte nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn sein, knusprig gebacken sein und einen leicht säuerlichen Geschmack haben.

Allgemeine Tipps für die optimale Teigreife:

  • Verwende lauwarmes Wasser: Dies aktiviert die Hefe bzw. die Sauerteigkultur und fördert den Gärungsprozess.
  • Gärung an einem warmen Ort: Stelle den Teig an einen warmen Ort (ca. 25 °C), damit er optimal aufgehen kann.
  • Kneten nach dem Gären: Durch das Kneten wird Luft in den Teig eingeschlagen, was für eine luftige und knusprige Kruste sorgt.
  • Teigreife erkennen: Der Teig ist fertig, wenn er sich verdoppelt hat und elastisch ist.

Die Wahl des richtigen Teigs hängt von deinen persönlichen Vorlieben und deinem gewünschten Geschmack ab. Falls du zum ersten Mal einen Pizzateig selber backst, eignet sich Hefeteig ideal zum Einstieg für dich.

Hefeteig vs. Sauerteig:

EigenschaftHefeteigSauerteig
ZubereitungszeitSchneller und einfacherLänger und aufwändiger
AromaMildIntensiv und säuerlich
HaltbarkeitCa. 2 Tage im KühlschrankMehrere Tage im Kühlschrank
BekömmlichkeitGutSehr gut
Säure:Geringe SäureNatürliche Säure durch Milchsäurebakterien
Geschmack:NeutralKomplex und aromatisch

Zubereitung: Formen, Belegen und Backen

Nachdem der Teig die optimale Reife erreicht hat, geht es ans Formen und Belegen der Pizza.

Formen und Ausrollen:

  1. Vorformen: Forme jede Teigportion zu einer Kugel.
  2. Ruhen lassen: Lasse die Teigkugel/n abgedeckt ca. 15 Minuten ruhen.
  3. Ausrollen: Rolle jede Teigkugel auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen oder einem Nudelholz zu einem dünnen Kreis aus. Achte darauf, dass der Rand etwas dicker bleibt.

Backofen vorheizen:

  1. Maximale Hitze: Heize den Backofen so hoch wie möglich vor. Idealerweise auf 250 °C oder höher.
  2. Backstein oder Blech: Verwende einen Pizzastein oder ein vorgeheiztes Backblech im unteren Drittel des Backofens.
  3. Umluft oder Ober- und Unterhitze: Je nach Backofen bietet sich Umluft oder Ober- und Unterhitze mit Grillfunktion an.

Belegen:

  1. Tomatensauce: Streiche die Pizzasauce gleichmäßig auf den Teig, lasse dabei einen kleinen Rand frei.
  2. Belag nach Wahl: Verteile deinen Lieblingsbelag auf der Pizza. Achte darauf, dass der Belag nicht zu hoch wird, da er sonst nicht durchgaren kann.
  3. Käse: Gebe zum Schluss reichlich Käse über den Belag.

Backen:

  1. Einschieben: Schiebe die Pizza vorsichtig auf den vorgeheizten Pizzastein oder das Backblech.
  2. Backzeit: Die Backzeit variiert je nach Backofen und Dicke der Pizza. In der Regel beträgt sie zwischen 10 und 15 Minuten.
  3. Kontrolle: Beobachten Sie die Pizza während des Backens, damit sie nicht verbrennt.
  4. Perfekte Farbe: Die Pizza ist fertig, wenn der Rand goldbraun und knusprig ist und der Käse zerlaufen und leicht gebräunt ist.

Tipps:

  • Backpapier: Verwende Backpapier zum Ausrollen des Teigs, damit er nicht an der Arbeitsfläche klebt.
  • Pizzaschaufel: Eine Pizzaschaufel erleichtert das Einschieben und Herausnehmen der Pizza aus dem Backofen.
  • Drehfunktion: Nutze, wenn vorhanden, die Drehfunktion des Backofens, um eine gleichmäßige Bräunung zu erzielen.
  • Ruhezeit: Lasse die fertig gebackene Pizza einige Minuten ruhen, bevor du sie anschneidest. So kann sich der Käse setzen und die Pizza lässt sich besser schneiden.

Zusätzliche Tipps für die perfekte Pizza:

  • Verwende frische und hochwertige Zutaten: Die Qualität der Zutaten hat einen großen Einfluss auf den Geschmack der Pizza. Verwende frische Tomaten, Mozzarella und andere Zutaten deiner Wahl.
  • Experimentiere mit verschiedenen Belägen: Es gibt unzählige Möglichkeiten, eine Pizza zu belegen. Sei kreativ und mutig und probiere verschiedene Kombinationen aus!

Die Welt der Pizza

Die Pizza ist mehr als nur ein einfaches Gericht – sie ist ein Symbol für Genuss, Vielfalt und Lebensfreude. Von den klassischen Varianten mit Mozzarella und Tomaten bis hin zu ausgefallenen Kreationen mit exotischen Zutaten bietet die Welt der Pizza etwas für jeden Geschmack.

Jedes Land hat seine eigenen Pizza-Spezialitäten mit der Zeit entwickelt und darunter befinden sich auch zahlreiche Varianten für Vegetarier und Veganer. So kannst du dich beispielsweise auf Pizzen mit gegrilltem Gemüse, cremigem Hummus oder würzigem Tofu freuen. Vegane Käsesorten auf pflanzlicher Basis sorgen für den perfekten Schmelz und runden den Geschmack ab.

Ob klassisch, vegetarisch, vegan, vom Grill oder aus dem Ofen – die Vielfalt der Pizza kennt keine Grenzen. Entdecken deine Lieblingspizza und lasse dich von der Welt der Pizza verzaubern!

zurück zur übersicht